Nach mehr als 24 Stunden Verhandlungen haben sich Union und SPD auf einen möglichen künftigen Koalitionsvertrag geeinigt.

Dabei werden auf acht Seiten die Pläne in der Gesundheitspolitik und Pflege beschreiben – Themen, die in die letzte Verhandlungsnacht hinein strittig waren. In der ambulanten Versorgung soll ein „Sofortprogramm“ die Leistungen und den Zugang zur Versorgung von gesetzlich Versicherten verbessern. Darunter verstehen die Koalitionäre auch, dass die bei den KVen angesiedelten Terminservicestellen zwischen acht und 18 Uhr erreichbar sein sollen und hier zusätzlich zu den Facharztterminen auch Termine für Haus- und Kinderärzte vermittelt werden sollen. Ebenso sieht die künftige Bundesregierung für die Terminservicestellen eine „bundesweit einheitliche, einprägsame Telefonnummer“ vor. Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach sieht darin einen Schritt „zum Abbau der Zwei-Klassen-Medizin“. Auch wird ein Vorschlag der Krankenkassen aufgegriffen, die Zahl der Mindestsprechstunden der Vertragsärzte auszuweiten. So sollen statt wie bisher 20 Stunden künftig 25 Stunden Sprechzeit pro Woche mindestens angeboten werden. Um die Reformation der ambulanten Honorarordnung voranzutreiben, soll die Bundesregierung eine „wissenschaftliche Kommission“ einsetzen, die bis Ende 2019 ein entsprechendes Gutachten erstellt, das „alle hiermit zusammenhängenden medizinischen, rechtlichen und wirtschaftlichen Fragen“ erwägt und vorstellt. Ebenso soll der Innovationsfonds weitergeführt werden: Auch über 2019 hinaus sollen jährlich 200 Millionen Euro in Modellprojekte investiert werden. Bei dem strittigen Thema des Apothekenversandverbots hat sich offenbar die Meinung der Union durchgesetzt: Hier heißt es, man wolle sich für ein Verbot des Versandhandels „einsetzen“.

 

Quelle: IX Highlights, 6. KW 2018

 

Stipendium

 

Der Verband der Leitenden Krankenhausärzte Deutschlands (VLK) vergibt ein Vollstipendium für den MBA (Health Care Management) an der Universität Bayreuth.


Weitere Informationen erhalten Sie unter dem Link:
http://www.mba-health-care.de/index.php/stipendium

VLK-Zertifikat

VLK-Zertifikat „Generationen-freundliche Klinik“
Seit Beginn des Jahres 2015 bietet der VLK das Zertifizierungsverfahren „Generationen-freundliche Klinik“ an.
Das Zertifikat „Generationen-freundliche Klinik“ stellt den Mitarbeiter mit seinen ganz individuellen, generationsabhängigen Bedürfnissen in den Mittelpunkt. Mehr...

„Special-offers“

Jetzt beim Neuwagenkauf bis zu 40% sparen.
Einzelheiten hierzu finden Sie im Mitgliederbereich unter der Rubrik „VLK-Service“.

Login

Verband der Leitenden Krankenhausärzte Deutschlands e.V.

Haus der Ärzteschaft

Tersteegenstr. 9

40474 Düsseldorf

 

Dependance Berlin

Robert-Koch-Platz 9

10115 Berlin

 

Copyright 2012 - 2014 Verband der Leitenden Krankenhausärzte.

Alle Rechte reserviert!

Go to top